Carmen

Georges Bizet

Oper in vier Akten (1875)
Libretto von Henri Meilhac und Ludovic Halévy
nach der Novelle von Prosper Mérimée
In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Premiere 
19. Juli 2018 - 21.15 Uhr, Seebühne
Carmen

»Karo! Pik! … Der Tod!« Die Karten,  aus denen Carmen ihr Schicksal  liest, verheißen ihr nichts Gutes.  Sie wird sterben, gefolgt von Don José.  Dessen Liebe lehnt sie nach der anfäng- lichen Verliebtheit ab, weil er nicht bereit  ist, ihr bedingungslos ins Schmugglerleben zu folgen. Die Avancen des Stierkämpfers Escamillo kommen ihr dann gerade recht.

Der schicksalsgeladene Moment, in dem Carmen die Karten in die Luft wirft, gab  Es Devlin die Idee für ihr Bühnenbild im Bodensee. Die britische Bühnenbildnerin gestaltete auch Kulissen für Popstars  wie Adele, U2, Take That, Pet Shop Boys  und Kanye West. Die Spielkarten in  Kasper Holtens Inszenierung können  noch viel mehr als über Glück und Schicksal entscheiden: Sie sind Spielfläche für  Sängerinnen und Sänger, Chor, Tänzer- innen, Stuntmen und Schmuggler.  Projektionen auf ihre Oberflächen lassen die verschiedenen Welten des Stierkampfs, des Kartenlegens und der leidenschaftlichen Liebe entstehen.

Der glühenden Liebe des Soldaten Don  José verlieh der französische Komponist Georges Bizet ebenso eine unsterblich  gewordene Melodie wie der Titelfigur  Carmen, wenn sie von ihrer Arbeit aus der Zigarettenfabrik tritt und in ihrer Habanera die Widerspenstigkeit der Liebe besingt. Auch ihr wilder Tanz in Lillas Pastias Bar,  die Seguidilla, Escamillos Couplet und  der Einmarsch in die Stierkampfarena  wurden zu weltweiten Ohrwürmern.

Für den dänischen Regisseur Kasper Holten handelt diese »Oper über Schicksal und Besessenheit« von »zwei Menschen, die als Außenseiter behandelt werden, deren Wege sich kreuzen und die sich in einer leidenschaftlichen, aber ungesunden Beziehung aneinander klammern«.

Musikalische Leitung Antonino Fogliani | Jordan de Souza
Inszenierung Kasper Holten
Bühne Es Devlin
Video Luke Halls
Kostüme Anja Vang Kragh
Licht Bruno Poet
Ton Gernot Gögele | Alwin Bösch
Chorleitung Lukáš Vasilek | Benjamin Lack
Chorleitung Kinderchor Wolfgang Schwendinger
Choreographie Signe Fabricius
Stuntchoreographie Ran Arthur Braun
Dramaturgie Olaf A. Schmitt

Besetzung

Carmen Gaëlle Arquez |​ Lena Belkina | Annalisa Stroppa
Don José Daniel Johansson | Martin Muehle | David Pomeroy
Escamillo Andrew Foster-Williams |​ Kostas Smoriginas 
Micaëla Mojca Bitenc |​ Christina Pasaroiu | Corinne Winters
Frasquita Cornelie Isenbürger | Léonie Renaud
Mercédès Marion Lebègue | Judita Nagyova
Zuniga Yasushi Hirano | Sébastien Soulès 
Moralès Rafael Fingerlos |​ Wolfgang Stefan Schwaiger
Remendado István Horváth |​ Peter Marsh 
Dancaïro Adrian Clarke | Dariusz Perczak

Wired Aerial Theatre |​ Tänzerinnen und Tänzer |​ Statisterie

Bregenzer Festspielchor
Prager Philharmonischer Chor
Kinderchor der Musikmittelschule Bregenz-Stadt

Wiener Symphoniker​

Preise und Sitzplan

 

sitzplan_see_2018_web.jpg

 

Preise (Sonntag bis Donnerstag)

Festspiel-Lounge: EUR 340* | Premium Ticket: EUR 240*
1. Kategorie: EUR 135* | 2. Kategorie: EUR 125* | 3. Kategorie: EUR 108 | 4. Kategorie: EUR 85 | 5. Kategorie: EUR 65 | ​6. Kategorie: EUR 50 | 7. Kategorie: EUR 30

Preise (Freitag)

Festspiel-Lounge: EUR 350* | Premium Ticket: EUR 250*
1. Kategorie: EUR 145* | 2. Kategorie: EUR 135* | 3. Kategorie: EUR 118 | 4. Kategorie: EUR 95 | 5. Kategorie: EUR 75 | ​6. Kategorie: EUR 60 | 7. Kategorie: EUR 40

Preise (Samstag)

Festspiel-Lounge: EUR 360* | Premium Ticket: EUR 260*
1. Kategorie: EUR 155* | 2. Kategorie: EUR 145* | 3. Kategorie: EUR 128 | 4. Kategorie: EUR 105 | 5. Kategorie: EUR 85 | ​6. Kategorie: EUR 70 | 7. Kategorie: EUR 50

* gültig für See + Festspielhaus / keine Rückerstattung

Absage- und Umtauschregelung

Die Bregenzer Festspiele sind bemüht, die Vorstellung auf der Seebühne abzuhalten und weisen darauf hin, dass gegebenenfalls auch bei Regen gespielt wird bzw. es zur Verzögerung des Beginns kommen kann. Wir empfehlen allen unseren Gästen daher, warmer und regensicherer Kleidung den Vorzug zu geben, auf Regenschirme aber zu verzichten, da diese die Sicht beeinträchtigen. Das Spiel auf dem See wird ohne Pause gespielt.  

Karten der Kategorie 1, 2, der Festspiel-Lounge und Premium-Tickets

mit dem Aufdruck "gültig für See + Festspielhaus / keine Rückerstattung" sind bei Absage oder einer Spielzeit der Seeaufführung unter 90 Minuten für die halbszenische Aufführung im Festspielhaus gültig und werden nicht rückerstattet. Bei einer Verlegung der Aufführung ins Festspielhaus befinden sich die Plätze der Kategorie 1 im Parkett, die Plätze der Kategorie 2 im Rang. Auf der Seetribüne nebeneinander liegende Plätze können aufgrund der unterschiedlichen Reiheneinteilung im Festspielhaus getrennt sein.

Karten der Kategorie 3 bis 7

mit dem Aufdruck "gültig nur für die Seebühne" sind nur für die Aufführung auf der Seebühne gültig. Bei einer Verlegung der Aufführung ins Festspielhaus erhalten Besitzer dieser Karten dann den Kartenwert rückerstattet bzw. können auf einen späteren Termin umtauschen, wenn die Aufführung auf der Seebühne nicht bzw. weniger als 60 Minuten gespielt worden ist.

Kritikenspiegel

ORF Vorarlberg
Großes Lob gab es von Charles Ritterband von der „NZZ“. Es sei die beste Aufführung gewesen, die er je auf dem See gesehen habe: „Ich bin hingerissen, ich fand es sensationell“. Die technischen Mittel seien meisterhaft eingesetzt worden, der Einsatz des Wassers sei faszinierend. „Absolut fasziniert“ sei er von „Carmen“-Darstellerin Gaëlle Arquez gewesen. Sie sei als Frau absolut verführerisch aufgetreten.
„Man muss vor den Sängern in die Knie gehen“, so Markus Thiel vom „Münchner Merkur“. Es sei ein Wahnsinn, bei so einem Regen so eine „ganz große Leistung“ zu bringen. […] Für Thiel war es eine „ganz starke Premiere mit einer spektakulären Bühne“. Die Präzision des Orchesters habe ihn überrascht.

Bayrischer Rundfunk - br.de
[…] Faszinierend ist der technische Aufwand […], und so professionell umgesetzt, wie es kaum sonst wo zu erleben sein dürfte.
[…] Feuerwerk, Fassadenkletterei, Stierkampf-Pantomime und raffinierter Projektionen […]
[…] Gaelle Arquez und Daniel Johansson als Carmen und Don José so tapfer wie kraftvoll: Sie spielten ihre Wasser- und Erotikschlacht groß, überdimensional, wie es hier einfach nötig ist. Das galt auch für Scott Hendricks als Torero Escamillo.

3 Sat, Kulturzeit
Die Bregenzer Festspiele, das Sommerfestival am Bodensee, im Dreiländereck von Österreich, Deutschland und der Schweiz. Auf der Seebühne steht heuer 28 Mal für allabendlich 7.000 Zuschauer die neue Produktion von Bizets Opernklassiker "Carmen" auf dem Spielplan. Der Opernklassiker über Freiheit, Liebe und Schicksal wird in Bregenz bildgewaltig in Szene gesetzt. Wasser, Luft, Feuer und dramaturgisch klug eingesetzte Projektionen und Videos sind wichtige Inszenierungselemente des Leading Teams. Die neue Bregenzer Seebühnenproduktion: große Oper trifft auf massentaugliche Unterhaltung. Ein bewährtes Erfolgsrezept, mit dem man auch heuer punkten kann.

ZDF heute - heute.de
Bei den Bregenzer Festspielen wird dieses Jahr große Oper mit großer Pop-Show verheiratet. Das wirkt! […]
Das ist Bregenz: Große Show auf dem See für 200.000 Zuschauer pro Sommer. Und im Fahrwasser: viele wertvolle kleinere Produktionen. Ein gutes Modell.

Ö1
Für das 1875 uraufgeführte Werk hat die britische Künstlerin Es Devlin ein monumentales Kartenspiel auf dem See entworfen, das von zwei riesigen Frauenhänden flankiert wird. Die opulente Premiere war ein Farbenrausch und erotisches Fest der Sinne, dem auch der Regen, der auf die 7.000 Premierengäste niederprasselte, keinen Abbruch tat. Das Bühnenbild erwies sich als äußerst wandelbar, wofür auch die Videos von Luke Halls sorgten, die raffinierte Spiegelungen und live Animationen erzeugten. Das klug austarierte Regiekonzept des Dänen Kasper Holten bot jedoch auch intime und ruhige Momente im dramatischen Beziehungsspiel zwischen Nähe und Distanz.

Süddeutsche Zeitung – sz.de
Es ist nicht das erste Mal, dass die Bregenzer Festspiele die Oper auf der Seebühne zeigen: 1991/92 sorgte das Stück von Bizet (1838-1875) bereits für volle Zuschauerränge. Daran wollen die Veranstalter auch in diesem Jahr anknüpfen - und setzen bei der Inszenierung auf Kasper Holten. […]
[…] heute gehört es [Carmen] zu den meistgespielten Stücken - es gibt inzwischen Carmen-Filme, Ballett, ein Theaterstück und sogar eine Parodie von Charlie Chaplin. Auch die Arien der Oper […] haben Ohrwurm-Qualität - begleitet werden sie in Bregenz von den Wiener Symphonikern.
Das Bühnenbild für "Carmen" hat Es Devlin entworfen. Die Engländerin ist eine erfahrene Opern-Gestalterin - in ihrem Lebenslauf listet sie unter anderem die Metropolitan Opera in New York auf. […] Für "Carmen" hat sie zwei riesige Hände gestaltet, die Spielkarten durch die Luft werfen. […]
Doch die Schlichtheit trügt: Die zum Teil mehr als 20 Meter hohen Karten, von denen einige in der Luft hängen und andere den Boden der Bühne bilden, bieten viel Spielraum für die Inszenierung. Mitunter seilen sich Figuren von ihnen ab, es werden Videosequenzen darauf projiziert, einmal scheint ihre Farbe zu verlaufen, als es auch innerhalb der Geschichte zu regnen beginnt. Und was wohl auch nur bei einer Aufführung auf der Seebühne möglich ist: Am Ende der Oper ersticht der verzweifelte Don José seine Carmen nicht - er ertränkt sie im Bodensee, auf einem Teil der Bühne, der sich unter die Wasseroberfläche senkt.

Weitere Kritiken finden Sie hier.

Mehr Interessantes