Einblick 6

Die vielen Stimmen der Virginia Woolf
Opernatelier - Einblick 6

„Als schützende Figur, auf die sich alle beziehen, entpuppt Mrs. Ramsay sich als Platzhalterin der Nacht. Aus dem Wissen um die Fragilität ihrer Welt löst sie in ihren Mitmenschen Träume aus, die ihnen zugleich erlauben, auf ein Morgen zu vertrauen.“ Mit diesen Worten charakterisiert Elisabeth Bronfen die Hauptfigur in Virginia Woolfs Zum Leuchtturm. Dieser 1927 entstandene Roman bildet die Grundlage für die erste abendfüllende Oper des griechischen Komponisten Zesses Seglias, die im kommenden Sommer bei den Bregenzer Festspielen uraufgeführt werden wird. Der Entstehungsprozess der Komposition und der Inszenierung ist für das Publikum schon seit eineinhalb Jahren im Opernatelier nachvollziehbar.

Mit Elisabeth Bronfen kommt eine der bedeutendsten Kulturwissenschaftlerinnen unserer Zeit nach Bregenz. Die Lehrstuhlinhaberin am Englischen Seminar der Universität Zürich und Global Distinguished Professor an der New York University ist  außerdem als Ausstellungskuratorin tätig. In ihren Büchern beschäftigt sie sich unter anderem mit Psychoanalyse, Literatur, Film und Oper. Die Autorin Virginia Woolf spielt dabei eine wichtige Rolle.

Nach Elisabeth Bronfens Vortrag mit dem Titel „Stimme und Stimmung in Virginia Woolfs To the Lighthouse“ kommen Stimmen aus Zesses Seglias’ Oper zu Gehör. Der Komponist behandelt die menschliche Stimme auf unterschiedliche Weise, die er mit den Sänger/innen der Protagonisten erproben wird. Gemeinsam mit der Dirigentin der Uraufführung, Claire Levacher, begeben sich Christie Finn, Sophia Burgos und Jean-Marc Salzmann auf die Suche nach einer angemessenen Interpretation. Ein exklusiver Einblick in die herausfordernde Arbeit an zeitgenössischer Musik.

Eintritt frei

Bitte reservieren Sie unter +43 5574 407-6 Ihre kostenfreie Eintrittskarte, die wir Ihnen gern per E-Mail zusenden oder an der Kasse im Kunsthaus Bregenz hinterlegen.